Für die kommende ordentliche Bischofssynode zum Thema Ehe und Familie in Rom hat der Vatikan nicht nur die „Lineamenta“ als Diskussionsgrundlage herausgegeben, sondern auch einen neuen Fragebogen mit 46 Fragen zu diesem Thema an die Diözesen verschickt.

Es ist das erste Mal, dass eine ordentliche Bischofssynode auf diese Weise vorbereitet wird. Ziel ist „ein großangelegter Beratungsprozess über die Familie im Geist des synodalen Prozesses“. Der Fragebogen soll verhindern, dass Bischöfe „ihre eigenen Vorstellungen von einer Seelsorge als reiner Anwendung der Lehre“ äußerten, und soll den nötigen „Realismus fördern“, so der Einleitungstext zu den Fragen. (KAP/Kathweb v. 9. 12.; JA v. 14.12.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Bischof von Hildesheim, Heiner Wilmer, setzt Hoffnungen auf den gestarteten „Synodalen Weg“ zur Erneuerung der...
In der orthodoxen Assyrische Kirche ist derzeit der Patriarchatssitz in Chicago vakant. Mit dem Oberhaupt der Alten...