Im Vatikan kamen der israelische Staatspräsident Simon Peres und der Präsident Palästinas Mahmoud Abbas auf Einladung von Papst Franziskus zu einem Friedensgebet zusammen.

An dem Gebet am 8. Juni nahm auch der orthodoxe ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I., teil. Die Gebete wurden nacheinander gesprochen im Bewusstsein, dass Juden, Christen und Moslems „Söhne Abrahams“ seien. Papst Franziskus forderte beide Seiten zu mehr Mut auf, die „Spirale des Hasses und der Gewalt“ zu durchbrechen. Präsident Simon Peres bat um „Frieden zwischen Gleichen“, Präsident Mahmoud Abbas um einen „souveränen und unabhängigen Staat der Palästinenser“. Beide umarmten einander im Beisein des Papstes. (JA v. 8.6. und 22. 6., Die Furche vom 12. 6. sowie viele Tageszeitungen)

 

Artikelempfehlungen

Das Schweizer Dekanat der Region Bern kritisiert in einem offenen Brief den Nuntius, Erzbischof Thomas Edward...
Gemeinsam gegen Extremismus: Der Papstbesuch in Ägypten im April kann wichtige Impulse liefern, um ein gemeinsames...
Am 23. Mai war es endlich soweit. In seiner Bischofsstadt San Salvador wurde der „leuchtende Stern“, der „Prophet der...