In Istanbul wird die Ökumene im Alltag gelebt:

Die syrisch-orthodoxen Christen dürfen die römisch-katholischen Kirchen benützen. Weil die Türkei im Vertrag von Lausanne nur die Armeiner, die Griechisch-Orthodoxen und die Juden als schützenswerte Minderheitsreligionen anerkennt und z. B. die syrisch-orthodoxen Gläubigen keine eigenen Kirchen haben, werden die Kirchengebäude für Gottesdienste zur Verfügung gestellt und damit ökumenische Gastfreundschaft gelebt. (Die Furche v. 6.11.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Bundesvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Thomas Andonie, fährt im März zur Vorsynode...
Im Emirat leben ca. 10.000 Armenier. Das Zentrum wurde vom Katholikos-Patriarchen von Kilikien, Aram I., in Anwesenheit...