In Istanbul wird die Ökumene im Alltag gelebt:

Die syrisch-orthodoxen Christen dürfen die römisch-katholischen Kirchen benützen. Weil die Türkei im Vertrag von Lausanne nur die Armeiner, die Griechisch-Orthodoxen und die Juden als schützenswerte Minderheitsreligionen anerkennt und z. B. die syrisch-orthodoxen Gläubigen keine eigenen Kirchen haben, werden die Kirchengebäude für Gottesdienste zur Verfügung gestellt und damit ökumenische Gastfreundschaft gelebt. (Die Furche v. 6.11.)

 

 

Artikelempfehlungen

Diese Zusammenarbeit mit der orthodoxen griechischen Landeskirche gilt als sensationell, denn das Verhältnis zu der...
Der Leiter der Delegation, Francis DeBernardo, Direktor des katholischen US-Verbandes New Ways Ministri, der sich für...
Papst Franziskus hat der orthodoxen Kirche ein ganz besonderes Geschenk gemacht: Neun Reliquien des hl. Petrus. Eine...