In Iznik (Türkei) könnte die erste „Moschee und Kirche“ entstehen.

Der Imam der ehemaligen Sophienkirche des Zweiten Nicäischen Konzils (787), Mahmut Sahin, regte an, die Kirche, die derzeit als Museum und Moschee genützt wird, auch den Christen für ihre Gottesdienste zur Verfügung zu stellen. Er erinnerte an die altislamische Praxis, Kirchen nicht in Museen, sondern doppelt zu nützen. Denn jedes Gotteshaus habe eine „göttliche Sendung“, die einer Widmung in eine Moschee entgegenstehe, so der Imam. Die Christen, die jahrhundertelang in diesem Gotteshaus ihre Liturgie gefeiert hatten, jetzt draußen vor der Tür zu lassen, sei ein Unrecht. Diesen Vorschlag machte er auch für die „Hagia Sophia“ in Istanbul gegenüber der katholischen Nachrichtenagentur KNA. (JA v. 5. 7.)

 

 

Artikelempfehlungen

Mehr als 300 katholische TheologInnen aus dem deutschsprachigen Raum hatten 2011 das Memorandum „Kirche 2011: Ein...
Am 5. Juli versammelten sie sich in der Nähe der alten Patriarchenstadt Antochia in der Nähe des Grenzübergangs zur...
Gegen Menschenhandel und moderne Sklaverei soll gemeinsam vorgegangen werden. Dazu wurde ein „Globales Netz für die...