Kardinal Walter Kasper ermahnt den Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, zu mehr Dialog mit den amerikanischen Ordensfrauen.

In einer kurzen Rede am 5. Mai anlässlich der Vorstellung seines Buches „Barmherzigkeit“ in New York nahm er zum Konflikt der Glaubenskongregation mit dem LCWR (Leadership Conference of Women Religious) Stellung: „Vielleicht müssen beide, die Glaubenskongregation und der LCWR sich ein wenig ändern“. Gegensätze durch Dialog zu überwinden, sei der normale Weg der Kirche. Sie sei kein „monolithischer Block“. Gerechtigkeit und Barmherzigkeit bildeten keinen Gegensatz. „Wir müssen die Worte Jesu im Zusammenhang mit der Barmherzigkeit Gottes interpretieren.“ Auch der Präfekt der Ordenskongregation, Kardinal Joao Braz de Aviz beklagte sich vor den Ordensoberinnen über die Art des Umgangs der Glaubenskongregation mit dem LCWR. (Kathweb/KAP v. 8. 5.; JA v. 18. 5.)

 

Artikelempfehlungen

Nach der barbarischen öffentlichen Verbrennung eines Jordanischen Piloten, wandte sich Scheich Ahmed al-Tajib erneut an...
Mehr als 300 katholische TheologInnen aus dem deutschsprachigen Raum hatten 2011 das Memorandum „Kirche 2011: Ein...
Er war der vierte atheistische Internet-Blogger, der in diesem Jahr in Bangladesh wegen seiner religionskritischen...