In Karlovac und in Wien gab es zwei ökumenische Akzente mit der serbisch-orthodoxen Kirche:

In Wien bedankte sich der serbisch-orthodoxe Patriarch Irinej bei Kardinal Christoph Schönborn in einer kleinen Feier für die Übergabe der Kirche in Neulerchenfeld. Er rief dabei beide christlichen Kirchen zur Zusammenarbeit und Versöhnung auf. In Karlovac waren zahlreichen Vertreter beider Kirchen zugegen, als die neuerbaute Kathedrale wieder eingeweiht wurde. Sie war während des Krieges 1991 fast völlig zerstört worden. Patriarch Irinej betonte, es gebe in beiden Kirchen wesentlich mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Er begrüßte die Anwesenheit von kroatischen Vertretern der römisch-katholischen Kirche als einen weiteren Schritt in die richtige ökumenische Richtung. Kathweb/KAP v. 12.8.)

 

 

Artikelempfehlungen

Für Scheich Abdul Latif Derian seien die Christen keine Feinde, sondern Partner der Muslime. Wer sie misshandle,...
Am 12. Februar empfing er die iranische Vizepräsidentin Shahindokht Molaverdi zu einer Privataudienz. Seit der...
Nach Ansicht des Mainzer Bischofs Peter Kohlgraf haben die seit dem Reformationsjahr 2017 erreichten Schritte im...