Ökumene

Das Moskauer Patriarchat will die Rolle der mit Rom unierten Ostkirchen aufarbeiten. Bei der bevorstehenden Vollversammlung der Internationalen Kommission für den offiziellen theologischen Dialog zwischen der römisch-katholischen und der orthodoxen Kirche soll es insbesondere um die „kanonischen und pastoralen Konsequenzen“ der Handlungen der griechisch-katholischen Kirche gehen. Die Versammlung findet vom 15. bis 22. September im italienischen Chieti statt. Extreme anti-russisch-orthodoxe Äußerungen in Bezug auf die „allukrainischen Kreuzprozession für Frieden, Liebe und Gebet“ seien der Grund für diesen Diskussionswunsch, wie die gutinformierte Stiftung „Pro Oriente“ am 3. August berichtet. Seit zwei Jahren – also nach der sogenannten Euromaidan-Revolution von 2014 in Kiew – wechseln etliche orthodoxe Pfarreien des Moskauers Patriarchats zur orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats. Dieser „Abwanderung“ entgegen zu treten, sei der Hauptgrund für die oben erwähnte jüngste Prozession der ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats gewesen. Auch habe der griechisch-katholische Großerzbischof Schewtschuk dem Moskauer Patriarchat vorgeworfen, den Dialog mit der ukrainischen Gesellschaft zu verweigern und dadurch jegliche Bodenhaftung zu verlieren. (www.de.radiovaticana.va u. kap v. 3. 8.)

 

 

Die Philosophisch-theologische Hochschule „Benedikt XVI.“ in Heiligenkreuz (NÖ) wird im kommenden Studienjahr drei orthodoxe Studenten aus Syrien gratis studieren lassen. Sie stammen aus der umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo. Die Initiative erfolge auf Bitte des in Österreich tätigen syrisch-orthodoxen Chorepiskopos Emanuel Aydin, wie das Stift Heiligenkreuz auf seiner Website mitteilt. Es sei schon lange Tradition der Hochschule, dass man orthodoxe Studenten einlade und studieren lasse: „Da in Syrien gerade Horror und Chaos herrschen, wollen wir dieses Engagement verstärken“. Nach dem Studium sollten die jungen Leute dann einen Beitrag zum Wiederaufbau ihrer Heimat leisten können. Die Hochschule ist mit 300 Studierenden – davon mehr als 150 Ordensleute und Priesteramtskandidaten – die größte Priesterausbildungsstätte im deutschen Sprachraum. (www.de.radiovaticana.va u. kap 8. 8.)

 

In Jordanien wird eine ökumenische Initiative ins Leben gerufen, um gemeinsam den Flüchtlingen zu helfen. Das berichtet der vatikanische Pressedienst „Fides“ am 9. August. Die neue Hilfsinitiative wurde am 8. August in Amman vorgestellt. Das Projekt wird von der Caritas Jordanien und der US-Caritas „Catholic Relief Services“ (CRS) unterstützt und soll das Zusammenwirken der Kapazitäten zwischen den verschiedenen christlichen Kirchen in Jordanien fördern. Damit soll vor allem die Hilfe vor Ort in den verschiedenen Bereichen beschleunigt werden. Unter den insgesamt zehn Arbeitsgruppen, die sich an dem Projekt beteiligen, befinden sich die griechisch-orthodoxe Jungendbewegung und Nichtregierungsorganisationen, wie die „Orthodox Progress Association“. (www.de.radiovaticana.va u. fides v. 9. 8.)

 

Ein ökumenisches Novum in Deutschland: Erstmals unternehmen Mitglieder der römisch-katholischen Bischofskonferenz und des Rates der Evangelischen Kirche eine gemeinsame Pilgerreise ins Heilige Land. Unmittelbar vor Beginn des Reformationsjahres 2017 soll die Fahrt den „gemeinsamen Auftakt zu dem zwischen beiden Kirchen verabredeten Christusfest“ bilden, teilten die beiden Kirchen mit. Vom 16. bis 22. Oktober nehmen je neun Mitglieder an der Pilgerreise teil. Zur EKD-Delegation gehören der bayerischen Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm als Ratsvorsitzender, die westfälische Präses Annette Kurschus, die Präses der EKD-Synode, Irmgard Schwaetzer, und der Catholica-Beauftragte der Lutheraner, Landesbischof Karl-Hinrich Manzke (Bückeburg). Von Seiten der Bischofskonferenz kommen u.a. ihr Vorsitzender, Kardinal Reinhard Marx (München), der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick, der emeritierte Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch und der Vorsitzende der Ökumenekommission, der Magdeburger Bischof Gerhard Feige. „Die Rückbesinnung auf die gemeinsamen Wurzeln unseres Glaubens [soll] im Zentrum“ so Marx. Nach Bedford-Strohm werde mit der Reise deutlich, „dass trotz der Trennungen der Reformationszeit beide Kirchen heute mehr verbindet als trennt und sie sich gemeinsam auf den einen Herrn Jesus Christus ausrichten“. (www.de.radiovaticana.va u. kna v. 19. 8.; JA v. 28. 8.)

 

Die Solidarität der Christen von Aleppo untereinander ist nach Angaben des syrischen Jesuitenpaters Ziad Hilal ungebrochen: „Einerseits ist die Lage unendlich traurig. Andererseits gibt es dort einen großen Zusammenhalt – gerade in den christlichen Gemeinden.“ Das sagte der Geistliche nach Angaben des Hilfswerks „Kirche in Not“ am 19. August. Die Kirchen stellten gemeinsam viel Hilfe und Unterstützung auf die Beine. Die humanitäre Situation ist in Aleppo katastrophal. Man biete den Menschen soviel Hilfe wie nur möglich an, „damit sie trotz allem Elend eine Zukunftsperspektive in ihrer Heimat haben“, unterstrich Hilal. Denn wenn sie wegzögen, setze sich ihr Leidensweg meist woanders fort. In einer Suppenküche von Aleppo würden täglich 7.500 Menschen mit warmen Mahlzeiten versorgt. „Das Team besteht aus Christen und Muslimen“, so der Priester. „Das ist ganz praktische Versöhnungsarbeit.“ Beide Religionen hätten in Syrien seit Jahrhunderten friedlich zusammengelebt, sie wollten es auch in Zukunft tun. „Alle eint die Angst vor dem Terror der Islamisten.“ In Aleppo, der zweitgrößten syrischen Stadt, leben dem Vernehmen nach noch rund 40.000 Christen. „Es sind nur noch die Ärmsten da“. Eine Lösung des Konflikts könne weder durch Waffen noch aus dem Ausland kommen. „Wir müssen zu einem Dialog innerhalb Syriens finden“, meint der Priester. (www.de.radiovaticana.va u. kna v. 19. 8.; JA v. 28. 8.)

 

Zum Auftakt der gemeinsamen Synode der Waldenser und Methodisten hat Papst Franziskus eine Grußbotschaft gesendet. Darin schreibt der Papst, dass er viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Katholiken und Protestanten sehe, z. B. bei der gemeinsam Hilfe für Arme, Kranke und Migranten. Gleichzeitig sei der gemeinsame Einsatz für den Umweltschutz und die Glaubensverkündung wichtig. Man dürfe nicht leugnen, dass es weiterhin Unterschiede zwischen den „Kirchen“ [sic!] gebe, doch er bete für den „Weg zur vollen Einheit“, heißt es in dem von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin unterzeichneten Schreiben zum Auftakt der Synode. Die Waldenser in Italien sind diesbezüglich zuversichtlich, es ist sogar die Rede von einer „neuen Zeit des Dialogs“ mit der römisch-katholischen Kirche. Das sagt Eugenio Bernardini, Moderator der „Tavola Valdese“, dem wichtigsten Gremium der Waldenser-Methodisten in Italien, gegenüber Radio Vatikan: „Es kommt eine Zeit der Öffnung auf uns zu und des zunehmenden Vertrauens im Austausch miteinander, der in den vergangenen Jahren ein wenig gestockt hat“. Die Einheit der Christen sei für die heutige, sich wandelnde Welt notwendig, fügt Bernardini an. „Zwar drückt sich das heute noch in getrennten kirchlichen Institutionen aus, aber hoffentlich sind wir alle in den wesentlichen Dingen einig“. Die Ökumene und das 500. Reformationsgedenken sind Themen der Synode der Waldenser- und Methodisten-Kirchen. Die im 12. Jahrhundert vom Lyoner Kaufmann Petrus Valdes (um 1140-1206) gegründete Glaubensgemeinschaft zählt heute rund 100.000 Mitglieder. Die meisten von ihnen leben in Italien. Unter den 180 Teilnehmern der Synode sind auch Abgesandte der Italienischen Bischofskonferenz. (www.de.radiovaticana.va u. kna v. 22. 8.)

 

Der orthodoxe Patriarch-Katholikos von Georgien hat eine schöne ökumenische Geste gesetzt und Papst Franziskus sein Mitgefühl mit dem Leid der Erdbebenopfer von Mittelitalien ausgesprochen. „In dieser schweren Zeit für Ihr Volk und Ihr Land möchte ich Sie wissen lassen, dass Sie auf unsere Unterstützung zählen können und wir Ihr Leid teilen“, schrieb Erzbischof Ilia II. im Namen der Georgisch-orthodoxen Apostelkirche. (www.de.radiovaticana.va v. 26. 8.)

 

Die Franziskanerhochschule Roms hält in Saloniki mit der dortigen orthodoxen theologischen Fakultät am 29. August ein ökumenisches Symposion ab. Dass in Europa viele Christen kaum etwas von ihrer Religion wissen oder am religiösen Leben ihrer Gemeinschaft teilnehmen, ist eine Herausforderung, schreibt Papst Franziskus in einer Gruß-Botschaft für das vierzehnte „interreligiöse Symposium“. Das Thema ist die „Wieder-Evangelisierung“ der christlichen Gesellschaft in Europa. In seinem Schreiben betont der Papst, er erhoffe sich, dass durch den offenen und ehrlichen Austausch auf Symposien wie dieser Wege einer erneuerten Verkündigung erschlossen würden. (www.de.radiovaticana.va v. 29. 8.)

 

 

Weitere aktuelle Hoffnungszeichen

  • Nach dem Nein des Vatikan zu einer Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren fordert der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck „eine ernsthafte und zutiefst wertschätzende Neubewertung der Homosexualität". Die bloße Wiederholung der „Wertung von Homosexualität auf naturrechtlicher Basis" werde heute nicht mehr verstanden und auch nicht mehr akzeptiert, schreibt er in einem Brief an alle Pfarreien. Gerade in den Zuschriften vieler SeelsorgerInnen komme „eine offene Ablehnung der lehramtlichen Position zum Ausdruck, die nicht mehr ignoriert werden darf". Bei aller Wertschätzung von Schriftzeugnis, Lehramt und Tradition müsse es um eine „Übersetzung der Zeichen der Zeit" gehen. Die gesamte Tradition sei „als ein lebendiges Geschehen zu begreifen". Gerade die Segensfeiern seien entstanden aus der seelsorglichen Begleitung der betroffenen Menschen. „Über das Gute ihres Lebens einen Segen zu sprechen, der nicht einer Trauung ähnelt, wohl aber Zeichen der Begleitung ist, soll doch zeigen: Im Namen der Kirche ist Gott in dieser Beziehung gegenwärtig." Ähnlich 2600 Geistliche in Deutschland, zahlreiche Priester in Österreich, sowie die österreichischen Bischöfe Wilhelm Krautwaschl (Graz-Seckau), Josef Markets (Gurk-Klagenfurt), Hermann Glettler (Linz) und der Antwerpener Bischof Johan Bonny. (kna u. zahlreiche Medien ab. 20. 3.)

     

  • Im Irak tätige religiöse Organisationen haben anlässlich der Papstreise vom 5. bis zum 8. März ein gemeinsames Statement für Solidarität, Geschwisterlichkeit und interreligiösen Dialog unterzeichnet. In der interreligiösen Erklärung verpflichten sich die Organisationen, Diskriminierung und Missionierung abzulehnen, die kulturellen Werte und Überzeugungen anderer zu respektieren, den sozialen Zusammenhalt zu fördern und die Zusammenarbeit bei der Hilfe für Bedürftige zu stärken. Sie rufen zudem die Internationale Gemeinschaft auf, dem irakischen Volk zu helfen, die gegenwärtigen Herausforderungen „in einem wahren Geist der menschlichen Geschwisterlichkeit und Solidarität“ zu bewältigen. Die Erklärung unterschrieben unter anderem mehrere Caritas-Einrichtungen, die christlich-muslimische Adyan-Stiftung, Islamic Relief Worldwide und der Lutherische Weltbund. Schon in seiner Enzyklika „Fratelli tutti“ habe Papst Franziskus daran erinnert, dass sich keiner allein retten könne, heißt es in dem Manifest. Als positives Beispiel interreligiöser Zusammenarbeit verweisen die Unterzeichner auf das Abu Dhabi-Dokument von 2019 zur Brüderlichkeit aller Menschen hin , das Papst Franziskus und Großimam Ahmad Mohammad Al-Tayyeb unterzeichneten. „Als glaubensbasierte Organisationen schließen wir uns vollständig dieser Botschaft der Geschwisterlichkeit und des Dialogs an“. (vn v. 3. 3.)

     

  • Die Enzyklika „Fratelli tutti“ über Geschwisterlichkeit und soziale Freundschaft steht im Zentrum eines Web-Seminars, bei dem weibliche Führungspersönlichkeiten unterschiedlicher Religionen und Kulturen zu Wort kommen. Organisiert wurde das ökumenische und interreligiöse Seminar von der Weltunion katholischer Frauenverbände (WUCWO) anlässlich des internationalen Weltfrauentags am 8. März. Zwei Vatikangremien wirken dabei mit: der weibliche Beraterstab des päpstlichen Kulturrates und der Päpstliche Rat für Interreligiösen Dialog. Neben einer Videobotschaft der ehemaligen UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova, die als weibliches Mitglied im „Hohen Komitee für die Brüderlichkeit unter den Menschen“ im islamisch-christlichen Dialog engagiert ist, sind Beiträge weiterer Vertreterinnen aus Christentum, Judentum und Islam, Buddhismus und Hinduismus vorgesehen. Das Wort ergreifen etwa die Soziologieprofessorin und Vatikanberaterin Consuelo Corradi, Leiterin des Frauenrates im Päpstlichen Kulturrat, sowie die muslimische Theologin Shahrzad Houshmand, die ebenfalls dort Mitglied ist. Auch sprechen die Präsidentin des Interreligiösen und Interkulturellen Komitees des Internationalen Rates der Jüdischen Frauen, Nadine Iarchy. Weitere Beiträge kommen von Elena Seishin Viviani von der Buddhistischen Union und Svamini Hamsananda Ghiri von der Hinduistischen Union in Italien. Grußworte sprechen Kardinal Gianfranco Ravasi, Präsident der Päpstlichen Kulturrates, und Kardinal Miguel Ángel Ayuso Guixot, Präfekt des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog. „Wir sind dann im Jahr 2020 zu einer gemeinsamen Erklärung gekommen und haben festgestellt, dass es gemeinsame Punkte gibt, um menschliche Geschwisterlichkeit gemäß den vom Papst angegebenen Richtlinien durch Frauen in der Welt zu verwirklichen. In diesem Jahr 2021 hoffen wir, diesen Weg des Dialogs einen Schritt weiterzugehen und zu konkretisieren - es geht jetzt darum, von Erklärungen zu Fakten überzugehen“, sagt die Argentinierin Maria Lia Zervino, Präsidentin der WUCWO, im Interview mit Radio Vatikan. (vn v. 3. 3.)

     

  • Der Innsbrucker Pastoraltheologe Christian Bauer fordert eine Neuausrichtung der Priesterausbildung. Es brauche „einen anderen, postklerikalen Geist", schreibt er in einem Gastbeitrag für das Portal katholisch.de. Angehende Priester müssten „aus ihrer persönlichen Komfortzone heraus“. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) habe es „durchaus bemerkenswerte Neuansätze" gegeben. Unter dem heutigen Papst ergäben sich neue Möglichkeiten, da Franziskus die Synodalität als gemeinsames Vorangehen aller Getauften propagiere. Bislang führe die Priesterausbildung häufig zu einem „Hineinsozialisieren in einen klerikalen Habitus, der längst als ein wesentlicher Grund des geistlichen Missbrauchs bis hin zu sexualisierter Gewalt identifiziert ist". In Priesterseminaren entstehe oft ein „verhängnisvoller klerikaler Korpsgeist". Es brauche jedoch individuelle Möglichkeiten, Erfahrungen zu sammeln, fordert der Pastoraltheologe. Zudem sollten „angehende Priester, Gemeinde- und Pastoralreferent*innen" nicht in „XXL-Seminaren" abgeschottet sein, sondern in dezentralen Wohngemeinschaften am ‚normalen' Studierendenleben" teilhaben. Prof. Bauer äußerte sich deshalb, weil eine Arbeitsgruppe der Deutschen Bischofskonferenz ein Reformkonzept vorgelegt hat, wonach die Priesterausbildung nur noch an wenigen Standorten in Deutschland erfolgen soll. Dies stieß zum Teil auf heftige Kritik. (kna u. kap v. 2. 3.)

     

  • Der deutsche Ökumenische Kirchentag (ÖKT) 2021 wird anders als alle Kirchentage bisher. Ein Beispiel dafür ist „Schaut hin – Von der Krise zur Vision“, das Anfang März veröffentlichte gemeinsame Magazin der römisch-katholischen und evangelischen Kirche für den Religionsunterricht. Konkret arbeiteten hier das Dezernat Schule und Bildung im Bistum Limburg und das Religionspädagogische Institut der Evangelischen Kirche in Kurhessen-Waldeck und der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau (EKHN) zusammen. Das Heft bietet für Schulen Unterrichtsmaterialien zu den zentralen Themen des ÖKTs an: von Glaube und Spiritualität über die Bewahrung der Schöpfung bis hin zu Wirtschaft. „Es ist so wichtig, dass gerade Kinder und Jugendliche erkennen können, dass Christ-Sein nicht bedeutet, weltfern zu sein“, schreiben in ihrem Geleitwort der Bischof von Limburg, Georg Bätzing, sowie die Bischöfin von Kurhessen-Waldeck, Beate Hofmann, und der Kirchenpräsident der EKHN, Volker Jung. (vn [=Vatican News] v. 2. 3.)

     

Artikelempfehlungen

Für die am 12. August in Berlin präsentierte Studie hatten TheologiestudentInnen aus Münster und Berlin über 10.000...
Papst Franziskus hat eine neue Studienkommission zur Untersuchung des Frauendiakonats eingerichtet. Mit Barbara...