Papst Franziskus bittet anlässlich seiner Paraguay-Reise namens der römisch-katholischen Kirche die indigenen Völker um Vergebung für die „vielen und schweren Sünden“ in der Vergangenheit.

Dies tat er unweit der Jesuiten-Missionen in Spanisch- und Portugiesisch-Amerika, die damals „Reduktionen“ genannt wurden. Leider sucht man im lateinamerikanischen Klerus Indigene ebenso vergebens wie Nachfahren der schwarzen Sklaven. Schon Papst Johannes Paul II. hatte aus Anlass des historischen Schuldbekenntnisses im Jahr 2000 ähnliche Worte gefunden. (www.faz.net v. 11. 7.)

 

 

Artikelempfehlungen

„Man muss die Sorgen seiner Mitmenschen kennen… Christen sollen nicht nur in der Kirche, sondern vor allem außerhalb...
Die Verkündigung des Evangeliums sei nicht nur Aufgabe von „Missionsprofis“ mit Weihe, sondern aller Getauften, heißt...
Es ist eine ökumenische Premiere in Österreich: Erstmals tagen die Mitglieder der römisch-katholischen sowie der...