Papst Franziskus bittet anlässlich seiner Paraguay-Reise namens der römisch-katholischen Kirche die indigenen Völker um Vergebung für die „vielen und schweren Sünden“ in der Vergangenheit.

Dies tat er unweit der Jesuiten-Missionen in Spanisch- und Portugiesisch-Amerika, die damals „Reduktionen“ genannt wurden. Leider sucht man im lateinamerikanischen Klerus Indigene ebenso vergebens wie Nachfahren der schwarzen Sklaven. Schon Papst Johannes Paul II. hatte aus Anlass des historischen Schuldbekenntnisses im Jahr 2000 ähnliche Worte gefunden. (www.faz.net v. 11. 7.)

 

 

Artikelempfehlungen

Als erste Personalentscheidung ernennt der neue Bischof Wilhelm Krautwaschl ab 1. September 2015 Karl Veitschegger zum...
Es ist ein ökumenisches Hoffnungszeichen, dass heutzutage eine orthodoxe Priesterweihe in einer römisch-katholischen...
Viele neue Kardinäle kommen aus der so genannten „3. Welt“ oder sehr kleinen Diözesen, wie z. B. der Bischof von Tonga...