Papst Franziskus scheut sich nicht, die italienische Mafia öffentlich zu brandmarken.

In einem Gottesdienst für 15.000 Opfer des organisierten Verbrechens forderte er „auf Knien“ die Mafiosi auf, sich zu „bekehren“ und ihren Weg der „schmutzigen Geschäfte und mafiösen Verbrechen“ nicht länger fortzusetzen. (KI 5/2014)

 

Artikelempfehlungen

48 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan beherbergt die Abtei seit Anfang November. (JA vom...
Der Freiburger Moraltheologe Eberhard Schockenhoff und der Freiburger Fundamentaltheologe Magnus Striet wenden sich in...
Ein ökumenisches Ereignis von erstrangiger Bedeutung findet seit 1. Mai in Addis Abeba statt: Zum ersten Mal sind...