Papst Franziskus scheut sich nicht, die italienische Mafia öffentlich zu brandmarken.

In einem Gottesdienst für 15.000 Opfer des organisierten Verbrechens forderte er „auf Knien“ die Mafiosi auf, sich zu „bekehren“ und ihren Weg der „schmutzigen Geschäfte und mafiösen Verbrechen“ nicht länger fortzusetzen. (KI 5/2014)

 

Artikelempfehlungen

Der Marseiller Erzbischof und Vorsitzende der Französischen Bischofskonferenz, Georges Pontier, hat zum Kampf gegen...
"Die Kirchenspitze muss dringend einen neuen Konsens mit den Gläubigen finden", sagte die Theologin in einem Interview...
Das bestätigte der Vatikan am 2. Jänner. Der Heilige Stuhl erkennt in dem 32 Artikel umfassenden offiziellen Dokument...