Papst Franziskus scheut sich nicht, die italienische Mafia öffentlich zu brandmarken.

In einem Gottesdienst für 15.000 Opfer des organisierten Verbrechens forderte er „auf Knien“ die Mafiosi auf, sich zu „bekehren“ und ihren Weg der „schmutzigen Geschäfte und mafiösen Verbrechen“ nicht länger fortzusetzen. (KI 5/2014)

 

Artikelempfehlungen

Vom 9. bis 14. März wird der Pfarrer der römischen Innenstadtpfarre San Marco al Campidoglio, Don Angelo De Donatis,...
Die römisch-katholische Kirche in Russland kritisiert das Verbot der Zeugen Jehovas. Alle religiösen Gemeinschaften...