23 internationale Kirchenreformgruppen aus 10 Ländern warnen am 12. Mai in einem „offenen Brief“ an den Papst vor den Pfarrzusammenlegungen und fordern eine Öffnung des katholischen Priesteramts „für alle, die dazu begabt sind“.

In den Pfarr-Großverbänden sei „die Kirche nicht mehr nah bei den Menschen […]  persönliche Kontakt zu den Menschen [gehe] verloren. […] Wir appellieren an Sie [= d.h. an Papst Franziskus], den Weg frei zu machen für neue Wege und Formen des Gemeindelebens und deren Leitung“. (Kathweb/KAP v. 12. 5.; JA v. 24.5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der evangelische Superintendent Hansjörg Lein, der griechisch-orthodoxe Metropolit Arsenios Kardamakis und der römisch-...
Als Termin ist der 28. bis 30. Oktober 2016 geplant. Rund 1000 Kirchenvertreter aus mehr als 150 Ländern werden dazu...
Das Eintreten des Theologieprofessors für die Möglichkeit der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene und die...