23 internationale Kirchenreformgruppen aus 10 Ländern warnen am 12. Mai in einem „offenen Brief“ an den Papst vor den Pfarrzusammenlegungen und fordern eine Öffnung des katholischen Priesteramts „für alle, die dazu begabt sind“.

In den Pfarr-Großverbänden sei „die Kirche nicht mehr nah bei den Menschen […]  persönliche Kontakt zu den Menschen [gehe] verloren. […] Wir appellieren an Sie [= d.h. an Papst Franziskus], den Weg frei zu machen für neue Wege und Formen des Gemeindelebens und deren Leitung“. (Kathweb/KAP v. 12. 5.; JA v. 24.5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die katholische und die orthodoxe Kirche wollen einander als „Glieder ein und derselben christlichen Familie betrachten...
„Sie muss sich wandeln. Und natürlich ändert sich durch Reformen der Glaube nicht“, sagte Marx dem Magazin „Der Spiegel...