Die neue Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreich (kfbö), Veronika Pernsteiner (56), kündigt für ihre Amtszeit den Einsatz für "kirchenrechtliche Gleichberechtigung auf allen Ebenen" an.

Wie die Oberösterreicherin im Interview mit der Tageszeitung "Der Standard" am 11. Mai erklärt, fordere sie im ersten Schritt die Öffnung der Diakonen-Weihe für Frauen: Ein "Widerpart zu den Bischöfen" sei die kfbö nicht, wohl aber müsse man "standfeste" Positionen vertreten. Sie selbst mit einem "pointierteren Stil" Gespräche führen und fordert eine "Ende falscher Bescheidenheit". Die Gläubigen sollten "selbstbewusst auftreten und all die vielen positiven Dinge in der Kirche nach außen tragen - aber auch Fehlentwicklungen deutlicher benennen […Es ] kann nicht das Geschlecht über einem Sakrament stehen", so Pernsteiner. (Kathweb/KAP v. 11. 5.; JA v. 24.5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Am 19. Februar traf er sich zwei Stunden lang mit den Priestern seines Bistums und besprach mit ihnen viele pastorale...
Die Barmherzigkeit ist der Tragepfeiler des Lebens der Kirche. Das betonte Papst Franziskus am 29. Jänner bei der...
So ist er z. B. am 25. Juli überraschend in der Kantine aufgetaucht, hat sich ein Tablett genommen und wie die Anderen...