Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) fordert ein Umdenken der Kirche hinsichtlich der Homosexualität:

Es brauche eine „vorbehaltloseAkzeptanz des Zusammenlebens in festen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften" und eine klare Positionierung gegen noch bestehende Ausgrenzungen homosexueller Menschen. Die Segnungen gleichgeschlechtlicher Partnerschaften dürfen nicht verboten werden. "Diese Lebens- und Familienformen gilt es ausdrücklich wertzuschätzen, auch wenn sie nicht in der Form einer sakramentalen Ehe entsprechen." Singles und alleinerziehende Eltern müssten konsequent in das kirchliche Leben einbezogen werden. Für wiederverheiratete Geschiedene solle die Möglichkeit bestehen, "auf Grundlage einer fundierten Gewissensentscheidung" auch zu den Sakramenten zugelassen zu werden. (http://de.radiovaticana.va v. 9. 5.; Kathweb/KAP/KNA v. 10. 5. )

 

 

Artikelempfehlungen

„Man muss die Sorgen seiner Mitmenschen kennen… Christen sollen nicht nur in der Kirche, sondern vor allem außerhalb...
Sich für ein eheloses Leben zu entscheiden, sei „ganz sicher eine besondere Gnade" und solle „nie abgeschafft" werden....
Immer mehr Frauen hätten eine theologische Bildung und brächten "ergänzende Sichtweisen" ein, sagte Gudrun Sailer,...