Ägypten geht weiter massiv gegen radikale Imame vor.

Jüngster Fall ist ein Predigtverbot gegen den einschlägig bekannten Imam Mohamad Guibril. Ihm wird vorgeworfen, bei einem Gebet politische Propaganda gegen den ägyptischen Staat betrieben zu haben. Dies verbietet ein neues Gesetz. Bisher wurde über 55.000 Imame ein Predigtverbot verhängt. Das Ministerium rechtfertigt diese Maßnahmen mit dem Kampf gegen den Fundamentalismus und dem Schutz der nationalen Sicherheit. Des Weiteren dürfen nur Geistliche predigen und Religionsunterricht erteilen, die an der Al-Azhar-Universität ausgebildet wurden. (kath.ch vom 29. 7. http://de.radiovaticana.de vom 29. 7.)

 

 

Artikelempfehlungen

Sie startet einen Masterlehrgang „Interreligiöser Dialog: Begegnung von Juden, Christen und Muslimen“. 22...
Regina Jonas wurde als erst deutsche Rabbinerin bereits 1935 ordiniert. 1972 folgte dann Sally Priesand für das...
Sie plant auch fixe Kooperationen mit der Alevitischen Glaubensgemeinschaft und den Freikirchen in Österreich. Die...