Ahmed Al-Tayyeb, der Großimam der Al-Azhar-Universität in Kairo und führende Autorität des sunnitischen Islam, „reaktiviert“ den Dialog mit dem Vatikan.

Er sieht eine "vollkommene Übereinstimmung" zwischen den Zielen seiner Einrichtung und "dem neuen Kurs" der römisch-katholischen Kirche unter Papst Franziskus. Der Papst sei "eine Person, die in ihrem Herzen den Respekt für andere Religionen und für die Probleme der Armen" trage, sagte Al-Tayyeb in einem Interview in der italienischen Tageszeitung "La Repubblica" am 9. Juni. Der Großimam nahm an einer internationalen Konferenz der römisch-katholischen Gemeinschaft Sant' Egidio in Florenz teil. Die Konferenz trug den Titel "Orient und Okzident. Dialoge der Kultur". Al-Tayyeb warnte vor der Weiterführung des aktuellen Weges, der insgesamt durch fortgesetzte Verschlechterung der gegenseitigen Beziehungen charakterisiert sei. Die Religionen müssten durch Intensivierung des Dialogs den Ausweg finden. Der Dialog zwischen dem Vatikan und der Al-Azhar-Universität wurde unter Papst Benedikt XVI. von der islamischen Hochschule 2011 abgebrochen. In jüngerer Zeit war es wieder zu gelegentlichen Begegnungen zwischen Vertretern der Al-Azhar-Universität und des Vatikan gekommen. (Kathweb/KAP v. 9. 6.; http://de.radiovatikana.va v. 9. 6.; JA v. 21. 6.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die „am meisten bedrohte Glaubensgemeinschaft in der Welt von heute ist das Christentum“, schreibt der Vorsteher der...