Der Passauer Bischof Stefan Oster kritisiert das konservative Internetmagazin „Kathnet“:

„Wirklich schwer tue ich mich …  mit der aus meiner Sicht zunehmend tendenziösen Berichterstattung“. Dadurch werde eine unselige Polarisierung „in klar identifizierbare Lager vorangetrieben“. Das Internetportal tue „zu wenig, um wirklich auch differenzierte Positionen hören und verstehen zu wollen“. Die Kirche und ihre Gläubigen seien „komplexer als nur schwarz und weiß oder gut und böse … [Besonders problematisch sei], vor allem solchen Menschen, die aus Sicht der Kathnet-Redaktion nicht den rechten Glauben zu teilen scheinen, allzu schnell unlautere Motive zu unterstellen“. (JA v. 15. 3.)

 

 

Artikelempfehlungen

Im römisch-katholischen Bistum Osnabrück übernehmen auf den Inseln Juist und Langeoog statt eines Priesters jetzt...
So etwas sei „bisher noch nie vorgekommen“, sagte Kardinal Giovanni Lajolo, der frühere Präsident der Päpstlichen...
Die deutsche Reformbewegung „Wir sind Kirche“ hat den Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode (65) als Reformer gelobt:...