Der Passauer Bischof Stefan Oster kritisiert das konservative Internetmagazin „Kathnet“:

„Wirklich schwer tue ich mich …  mit der aus meiner Sicht zunehmend tendenziösen Berichterstattung“. Dadurch werde eine unselige Polarisierung „in klar identifizierbare Lager vorangetrieben“. Das Internetportal tue „zu wenig, um wirklich auch differenzierte Positionen hören und verstehen zu wollen“. Die Kirche und ihre Gläubigen seien „komplexer als nur schwarz und weiß oder gut und böse … [Besonders problematisch sei], vor allem solchen Menschen, die aus Sicht der Kathnet-Redaktion nicht den rechten Glauben zu teilen scheinen, allzu schnell unlautere Motive zu unterstellen“. (JA v. 15. 3.)

 

 

Artikelempfehlungen

„Homosexualität als Sünde darzustellen, ist verletzend“. Denn es ist klar, dass nach der katholischen Lehre „geistige...
Am 23. Mai war es endlich soweit. In seiner Bischofsstadt San Salvador wurde der „leuchtende Stern“, der „Prophet der...
Im schwedischen Lund werden der Lutherische Weltbund (LWB) und der Päpstliche Rat für die Einheit der Christen am 31....