Der Vatikan gibt ab sofort ein eigenes Frauenmagazin heraus.

Die bisherige Beilage „Frau - Kirche – Welt“ der päpstlichen Tageszeitung „L´Osservatore Romano“ erscheint künftig als Monatsmagazin mit einem Umfang von 40 Seiten. Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin nannte die Publikation den Ausdruck einer „guten Gewohnheit: hören, was die Frauen zu sagen haben“. Die Kirche verliere viel, wenn sie nicht auf die Stimmen der Frauen hört, so der Kardinal. Das Magazin soll nach Angaben des „Osservatore“-Direktors Giovanni Maria Vian eine Auflage von 18.000 bis 20.000 Exemplaren erreichen. Der Impuls zu einer eigenen Publikation von und für Frauen kam laut Vian 2012 von Papst Benedikt XVI. (Papst bis 2013), der eine stärkere Medienpräsenz von Frauen wünschte. Die Schriftleiterin des Magazins, die römische Historikerin Lucetta Scaraffia, betonte, Frauen sähen die Kirche mit einem anderen Blick. Sie verwies auf die Rolle von Frauen bei der Gründung neuer Gemeinschaften etwa in Afrika. Die Selbstsicht der Frauen weiche von der Sicht der Bischöfe ab. Das sah man etwa bei der Familiensynode 2015 in Rom. (www.de.radiovaticana.va; kap u. viele Medien vom 3. u. 4. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der syrisch-orthodoxe Patriarch Mor Ignatius Aphrem II. hat die Schweiz gebeten, bei den Bemühungen um die Freilassung...
Unter anderem sollte die Behörde in Zukunft „anonyme Denunziationen“ ignorieren, heißt es in dem am 21. April...
Diese Entpflichtung gilt solange, wie der Gerichtsprozess dauert. Die Klage bezieht sich auf einen Vorfall im Jahr 1969...