In einer Antwort auf einen offenen Brief des suspendierten römisch-katholischen Theologen Hans Küng hat Papst Franziskus das Anliegen Küngs unterstützt, über das Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes ohne Vorbedingungen zu reden.

In einem Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ berichtet Küng, der Papst sei bereit, „die verschiedenen Fragen, die das Dogma der Unfehlbarkeit aufwirft, im Licht der Heiligen Schrift und der Tradition theologisch zu diskutieren, um den Dialog mit der Ökumene und der postmodernen Gesellschaft zu vertiefen. […Dies sei] der neue Geist, den ich vom Lehramt schon immer erwartete“, sagte ein zufriedener Küng. Nun müssten die Theologen und die Bischöfe diesen Freiraum nutzen. Den ganzen Antwortbrief des Papstes will Küng aus Gründen der Vertraulichkeit nicht veröffentlichen. (JA v. 8. 5.; KircheIn 5/2016)

 

 

Artikelempfehlungen

Das Verbot künstlicher Empfängnisverhütung sei von Papst Paul VI. „quer zum Votum der Expertenkommission, die er selbst...
Daraufhin wurde er von der Piusbruderschaft Marcel Lefevres exkommuniziert. Seine Weigerung, sich von Nazi-Gedankengut...
„Wo immer Werte wie Freundschaft, Verlässlichkeit, Treue, Füreinander-Einstehen und Verantwortung gelebt werden,...