Der Vorsitzende des „Zentralrats der Muslime in Deutschland“ organisiert in ca. 2000 Moscheen einen Aktionstag mit Gebeten, Diskussionen, Mahnwachen und Demos gegen den Terrorismus des so genannten „Islamischen Staates“ (IS).

Einer der Hauptorganisatoren, der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, wirbt für einen „Islam der Mitte“ und will damit „klarmachen, dass die Terroristen und Verbrecher nicht im Namen des Islam sprechen, dass sie die Gebote des Islam mit Füßen treten und dass Mörder und Verbrecher in unseren Reihen keinen Platz haben.  …  Ich bin Jude, wenn Synagogen angegriffen werden, ich bin ein Christ, wenn Christen beispielsweise im Irak verfolgt werden.“ (Der Standard v. 20. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Besuch könne dazu beitragen, dass „der Wunsch vieler Japaner nach einer Ächtung von Nuklearwaffen Wirklichkeit...
Im Fall der entführten und zwangsverheirateten 14-jährigen Christin Maira Shahbaz aus Islamabad (Pakistan) gibt es...
Dieser habe in der kalifornischen Diözese eine „Atmosphäre der Spaltung und Intoleranz“ geschaffen. (KircheIn 5/2015)