Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn würdigt gleichgeschlechtliche Partnerschaften, die auf lebenslanger Treue und gegenseitiger Sorge beruhen.

Er selbst kenne in Wien ein solches homosexuelles Paar, das in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebe, sagte er der italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera“. Als einer der beiden Partner schwer krank wurde, sei der andere nicht von seiner Seite gewichen. „Es war wunderbar, menschlich wie christlich, wie der eine sich um den anderen kümmerte“, so Schönborn am Rand der vatikanischen Bischofssynode zu Ehe und Familie im Vatikan. „Diese Dinge muss man anerkennen“, fügte er hinzu und wandte sich gegen eine Verurteilung homosexuell fühlender Personen. Jesus habe den Menschen gesagt, auch Zöllner und Prostituierte gingen ins Himmelreich und diese Botschaft richte sich auch an Bischöfe und Priester. Oft könnten sie sich vor dem vorbildlichen menschlichen Verhalten Homosexueller verneigen. (http://de.radiovaticana.va/news v. 15. 10.; Die Presse v. 19. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Erneut nahm der austrobrasilianische Bischof der Diözese Altamira-Xingu in einem „Presse“-Interview vom 16. Mai zur...
Was ist eine Familie? Wie definiert sich die Ehe? Und wie soll sich die römisch-katholische Kirche dazu positionieren?...