Die Diözesansynode der Diözese Brixen-Bozen ermöglicht auch Laien die Leitung einer Pfarre.

Auf diese Weise sollen alle Pfarren, "die sich als lebendig und funktionsfähig erweisen, erhalten bleiben. […] Die einzelnen Pfarreien und Kirchengemeinden werden von einem Priester oder von Laien geleitet", heißt es in einem von den Synodalen erarbeiteten und von Bischof Ivo Muser bestätigten Visionspapier zum Thema "Struktur". Die Kirche müsse vor Ort verankert und "in den verschiedenen Lebensbereichen der Menschen erfahrbar" sein. Kirchliche Strukturen erfüllten ihren Zweck "dort, wo Begegnung stattfindet". Die Leitung einer Pfarre durch Laien ist zwar im Kirchenrecht als Ausnahmeregelung vorgesehen, doch diese "könnte sich durch die Synode vor allem in den kleineren Pfarren zum Regelfall entwickeln". Für Priester seien Verkündigung und die Feier der Sakramente die Schwerpunkte ihres pastoralen Wirkens. Vision der Synode ist, dass sich die Geistlichen auf ihre "ureigenen Aufgaben als Seelsorger" konzentrieren, während "alle nicht typisch priesterlichen Aufgaben" von hauptamtlichen oder ehrenamtlichen Laien übernommen werden. (Kathweb/KAP v. 24. 7.; JA v. 2. 8.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Erzbischof plädiert für einen entkrampften Umgang mit der Homosexualität: Ich habe homosexuelle Freunde… und ich...
Sich für ein eheloses Leben zu entscheiden, sei „ganz sicher eine besondere Gnade" und solle „nie abgeschafft" werden....
Mit 17 Jahren trat Fathi vom Islam zu Christentum über. Nach dem Vorwurf der Mission unter Mulims nahm man ihn fest und...