Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) hat 100 Teilnehmer der „Muslim Jewish Conference“ zu einem Besuch des Wiener Stadttempels eingeladen.

„Der interreligiöse Dialog ist ein wichtiges Anliegen der jüdischen Gemeinde, muss aber auf gleicher Augenhöhe geführt werden“, so der IKG-Präsident Oskar Deutsch. Er betonte die vielen gemeinsamen Interessen wie Beschneidung, religiöse Schlachtung, Bekämpfung des Antisemitismus und der Islamfeindlichkeit sowie die Hetze gegen Minderheiten. (Die Furche v. 14. 8.)

 

 

Artikelempfehlungen

In der Nacht vom 9. März wurden alle orthodoxen Nonnen und drei Waisenmädchen, die von der islamischen Al-Nusra-Front...
Man fühle „Schmerz und Scham“ über die „abscheulichen Akte“, hieß es in einem am 14. April auf der Webseite der...