Die Kardinäle Walter Kasper und Reinhard Marx sind für eine „Bußzeit“, bevor wiederverheiratete Geschiedene zu den Sakramenten zugelassen werden.

Der Münchner Kardinal und neue Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz Reinhard Marx begrüßt den Vorschlag des Kardinal Kasper, dass „Geschiedene, die ihr Scheitern anerkennen, nach einer Bußzeit eine Wiederzulassung zu den Sakramenten beantragen können“. Das halte auch Reinhard Marx „für einen gangbaren Weg, der aber immer auf Einzelfälle bezogen sein muss  …  In den großen und wichtigen Fragen wie etwa auch dem Zölibat oder der Frage der wiederverheiratet Geschiedenen wird weiterhin eine gesamtkirchliche Entscheidung notwendig sein“. Dazu brauche es eine „starke Zentrale“. (www.religion.orf.at v. 17. 3.; KAP v. 17. 3.)

 

Artikelempfehlungen

„Neuer Wein braucht neue Schläuche. Und habt keine Angst, die Dinge nach dem Gesetz des Evangeliums zu ändern.  …  Gott...
Der Akt sei feige und sinnlos, teilte die Bischofskonferenz am 18. August in Paris mit. Jeder Franzose solle seine...
Zweieinhalb Wochen nach der Entführung von zwei Ordensschwestern durch die Dschihadistengruppe ISIS/IS („Islamischer...