Die Kardinäle Walter Kasper und Reinhard Marx sind für eine „Bußzeit“, bevor wiederverheiratete Geschiedene zu den Sakramenten zugelassen werden.

Der Münchner Kardinal und neue Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz Reinhard Marx begrüßt den Vorschlag des Kardinal Kasper, dass „Geschiedene, die ihr Scheitern anerkennen, nach einer Bußzeit eine Wiederzulassung zu den Sakramenten beantragen können“. Das halte auch Reinhard Marx „für einen gangbaren Weg, der aber immer auf Einzelfälle bezogen sein muss  …  In den großen und wichtigen Fragen wie etwa auch dem Zölibat oder der Frage der wiederverheiratet Geschiedenen wird weiterhin eine gesamtkirchliche Entscheidung notwendig sein“. Dazu brauche es eine „starke Zentrale“. (www.religion.orf.at v. 17. 3.; KAP v. 17. 3.)

 

Artikelempfehlungen

Dass Papst Franziskus die Zulassungsbedingungen zum Priesteramt radikal ändert, wenn die Bischöfe des Amazonas-Gebiets...