Die muslimische Organisation für Islamischen Zusammenarbeit (OIC) verurteilt die Christenverfolgungen im Irak.

Die Vertreibungen der Christen durch die radikale Gruppe Islamischer Staat (IS) seien ein „inakzeptables Verbrechen“, deren Handeln „nichts mit dem Islam und dessen Prinzipien der Toleranz und des Zusammenlebens zu tun hat“, erklärte der OIC-Generalsekretär Ijad Madani. Die grausigen Taten der IS widersprächen auch den Prinzipien der OIC, der 57 muslimischen Staaten angehören. (JA v. 3.8.)

 

 

Artikelempfehlungen

Es bestehe leider im Vatikan noch immer der Hang, „kirchlich loyale Bischöfe zu ernennen…, die – wie man gerne sagt –...
  Martin Luthers Kritik an Missständen in der damaligen Kirche war in vielen Punkten berechtigt, sagt der Sekretär des...
Damit will sie den Menschen, die wegen der Finanz-Affäre des früheren Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst einen „...