Die Weltbischofssynode zu Ehe und Familie „bestärkt die seelsorgliche Praxis, die vielerorts zur gelebten Realität in Österreich gehört".

So reagieren Österreichs Bischöfe auf ihrer herbstlichen Bischofskonferenz im Salzburger Stift Michaelbeuern auf das Ergebnis der Weltbischofssynode. Die Bischöfe sehen diese Rückenstärkung namentlich beim Umgang mit den wiederverheirateten Geschiedenen. „Es geht um den aufmerksamen, nüchternen und liebevollen Blick auf die jeweils besondere Situation, um die sorgfältige Unterscheidung und die Begleitung auf dem Weg der Teilnahme am kirchlichen Leben", heißt es in einer Erklärung. Die Synode habe im Blick auf Geschiedene „keine Generallösung" geboten, sondern setze auf den bewährten Dreischritt „hinschauen, unterscheiden, begleiten". „Maßgeblich geprägt" worden sei dieser auf Barmherzigkeit aufbauende „Weg der Begleitung", der lang vor der Frage nach der Zulassung zu den Sakramenten ansetzen müsse. Die einstimmig beschlossenen Texte der deutschsprachigen Synoden-Gruppe haben die Tür für Einzelfall-Lösungen geöffnet. Sie könnten nun „Ausgangspunkt von ortskirchlichen Konkretisierungen sein, bei denen die Verantwortung des Bischofs sowie von Bischofskonferenzen künftig mehr zum Tragen kommt". Der Synodentext habe einen „wohlwollenden Blick" auf die „noch unvollkommenen Formen des Zusammenlebens" nicht ausgeschlossen. „Denn auch außerhalb dieser vollen Verwirklichung im Ehesakrament gibt es positive Elemente und Formen von gelebter Verantwortung und Stabilität", meinen die Bischöfe. Im Hinblick auf Ehe und Familie habe die Synode „eine Sprache gefunden, die nicht verurteilt". (www.katholisch.at/aktuelles vom 13. 11. JA vom 22. 11.)

 

 

Artikelempfehlungen

Vor mehreren zehntausend jungen KenianerInnen im Kasarani-Stadion von Nairobi rief er zu „Widerstand“ gegen Praktiken...
Die Bischofssynode sei ein „wertvolles Erbe“ des Zweiten Vatikanischen Konzils und man müsse stets Formen für eine „...
Anlässlich eines Besuches des Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin sprach Ministerpräsident Andrej Kobjakow diesen...