Ein kenianischer Reisebus mit etwa 100 Passagieren wurde auf dem Weg von Mandera nach Nairobi, nahe der somalischen Grenze von Milizionären der al-Shabaab-Miliz angehalten.

Die Passagiere wurden aufgefordert sich nach Muslimen und Christen getrennt aufzustellen. Die Christen sollten entführt oder erschossen werden. Obwohl die Mehrheit der Passagiere im Bus Muslime waren weigerten sie sich, die Christen auszuliefern mit den Worten „Entweder tötet ihr alle oder keinen“. Darauf kapitulierten die Angreifer und zogen ab. Der Bischof von Garissa, Joseph Alessandro, wertete dies laut der vatikanischen Presseagentur „Fides“ als „sehr positives, konkretes Zeichen, dass die kenianischen Muslime gegen Gewalt sind“. (Süddeutsche Zeitung vom 22. 12.; Der Standard vom 24. 12.; JA vom 3. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Religiöse Würdenträger sollen stets Beispiele für Toleranz und Respekt auch Andersgläubiger sein. Das haben römisch-...
Sie ist dem Apostel Paulus geweiht und steht rund 5000 Gläubigen zur Verfügung. Der apostolische Vikar für Südarabien,...