Ein prominenter Rabbiner der USA ruft die jüdischen Gemeinden im Nahen Osten und in Afrika dazu auf, die verfolgten Christen zu unterstützen.

Die „am meisten bedrohte Glaubensgemeinschaft in der Welt von heute ist das Christentum“, schreibt der Vorsteher der Temple-Beth-Am-Gemeinde in New Jersey, Jeffrey K. Salkin in der „Washington Post“. Auch die US-Synagogen sollten sich „mit den christlichen Nachbarn und Partnern im Glauben“ solidarisieren. Juden dürfen nicht schweigen, wenn Unrecht geschehe. „Wenn Juden erwarten und hoffen, dass sich christliche Führer zu Wort melden, wenn Juden gefährdet werden, wie können Juden weniger tun, wenn Christen in Gefahr sind?“ JA v. 19. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Frauen könnten zwar keine „Konzilsmütter“ mit Sitz und Stimme auf dieser „Heiligen und Großen Synode der Orthodoxie“...
Den Hauptpastor am „Tiempo“, Paolo Ribet, begrüßte den Papst mit „fratello“ (Bruder). Die römisch-katholische Kirche...