Eine erste „Dialogrunde“ aller 16 in Österreich anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften fand im Außenministerium statt.

In Österreich gebe es eine gute Tradition des Dialogs zwischen den Religionen. Diese Tradition soll nun noch intensiviert werden, so der österreichische Außenminister Sebastian Kurz in einer Pressekonferenz am 27. Mai. Der griechisch-orthodoxe Metropolit Arsenios (Kardamakis) und der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker sagten dieser Initiative ihre volle Unterstützung zu. Der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde erinnerte an die Notwendigkeit der Beschneidung und des Schächtens für das jüdische Leben. Der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Fuat Sanac, will seine Bemühungen im Kampf gegen Antisemitismus verstärken. (Kathweb/KAP v. 27. 5.)

 

Artikelempfehlungen

Die Ansprache von Papst Franziskus in Bukarest am 2. Juni vor der Roma-Gemeinschaft in der offiziellen deutschen...
Das betonte der Großbischof in einem Gespräch mit Journalisten am 23. Februar in Rom. Darüber wolle er auch mit dem...
Es gibt in manchen Gebieten des Inselstaates noch immer religiös motivierte Kreuzigungen in der Zeit der Karwoche....