An einen Meilenstein des Ökumenismus hat Papst Franziskus beim Angelusgebet am 6. Dezember erinnert.

Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1965, wurde am Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils die Exkommunikation zwischen Ost- und Westkirche, die im Jahre 1054 ausgesprochen worden war und die das Schisma der Kirche besiegelt hat, „aus dem Gedächtnis gelöscht". Es sei „wahrhaft providentiell", dass an dieses Ereignis am Beginn des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit erinnert werde. Dr Papst gedenke im Gebet des „lieben Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios" und der anderen Oberhäupter der Orthodoxen Kirchen und bete darum, dass die Beziehungen zwischen Katholiken und Orthodoxen immer mehr von brüderlicher Liebe inspiriert seien. (http://de.radiovaticana.va vom 6. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

„Man muss die Sorgen seiner Mitmenschen kennen… Christen sollen nicht nur in der Kirche, sondern vor allem außerhalb...
Von 9. bis 11. November 2015 trafen sich in Wien Vertreter der orientalisch-orthodoxen Kirche auf Einladung von PRO...
Am 5. Mai findet an der Universität Wien eine hochkarätig besetzte Konferenz „Europa und seine Muslime“ statt. Ziel...