Frankreichs Bischöfe verurteilen einen Brandanschlag auf eine Moschee in Frankreich.

Der Akt sei feige und sinnlos, teilte die Bischofskonferenz am 18. August in Paris mit. Jeder Franzose solle seine Religion frei und sicher ausüben können. Orte der Anbetung seien Sinnbild für den Glauben und dürften deshalb nicht angegriffen werden. Durch einen Brandanschlag waren in der Nacht zum 16. August rund 70 Prozent der Moschee in der Stadt Auch in der Nähe von Toulouse zerstört worden. (http://de.radiovaticana.va vom 26. 8.; KAP v. 26. 8.; JA v. 6. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Ins Leben gerufen wurde das Gremium vom Präsidenten des Päpstlichen Kulturrats, Kardinal Gianfranco Ravasi. Rund 20...
Der Bundesvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Thomas Andonie, fährt im März zur Vorsynode...
Dies sagte der vatikanische Ökumeneminister, Kardinal Kurt Koch. Auch zu den Pfingstkirchen sollen intensivere Kontakte...