Frankreichs Bischöfe verurteilen einen Brandanschlag auf eine Moschee in Frankreich.

Der Akt sei feige und sinnlos, teilte die Bischofskonferenz am 18. August in Paris mit. Jeder Franzose solle seine Religion frei und sicher ausüben können. Orte der Anbetung seien Sinnbild für den Glauben und dürften deshalb nicht angegriffen werden. Durch einen Brandanschlag waren in der Nacht zum 16. August rund 70 Prozent der Moschee in der Stadt Auch in der Nähe von Toulouse zerstört worden. (http://de.radiovaticana.va vom 26. 8.; KAP v. 26. 8.; JA v. 6. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

  Auf der Konferenz „Freiheit und Staatsbürgerschaft, Verschiedenheit und Integration”, die von der sunnitischen al-...
Man wünsche sich „die Einbeziehung einer offenen und realitätsnäheren Perspektive auf die Sexualität vorehelich oder...
In einem Interview in der Wiener Kirchenzeitung „Der Sonntag“  plädierte er für „mehr Großzügigkeit“ und „ökumenische...