Frankreichs Bischöfe verurteilen einen Brandanschlag auf eine Moschee in Frankreich.

Der Akt sei feige und sinnlos, teilte die Bischofskonferenz am 18. August in Paris mit. Jeder Franzose solle seine Religion frei und sicher ausüben können. Orte der Anbetung seien Sinnbild für den Glauben und dürften deshalb nicht angegriffen werden. Durch einen Brandanschlag waren in der Nacht zum 16. August rund 70 Prozent der Moschee in der Stadt Auch in der Nähe von Toulouse zerstört worden. (http://de.radiovaticana.va vom 26. 8.; KAP v. 26. 8.; JA v. 6. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die israelische Staatsanwaltschaft habe der Polizei grünes Licht für die Aufnahme von Ermittlungen gegen den Rabbiner...
Neben den Bischöfen und Priestern nehmen 17 Ehepaare (u.a. aus dem Irak, Südafrika und Kamerun) sowie weitere 17...
Das erklärte Frau Dr. Christine Mann, die Leiterin des Wiener Interdiözesanen Amts für Unterricht und Erziehung in...