Ökumene

Nordrhein-Westfalen weitet im neuen Schuljahr den gemeinsamen Religionsunterricht von römisch-katholischen und evangelischen SchülerInnen aus. Voraussichtlich 356 Schulen werden den sogenannten „konfessionell-kooperativen Religionsunterricht“ anbieten, teilte das Schulministerium in Düsseldorf mit. Nach Maßgabe der Kirchen dürfen die konfessionellen Grenzen aber nicht verwischt werden. Ein verpflichtender Wechsel zwischen römisch-katholischen und evangelischen FachlehrerInnen soll gewährleisten, dass die SchülerInnen beide konfessionellen Perspektiven kennenlernen. Auf diese neue Form des Religionsunterrichts hatten sich die drei evangelischen NR-WF-Landeskirchen im Rheinland, in Westfalen und Lippe sowie die römisch-katholischen Bistümer Aachen, Essen, Münster und Paderborn geeinigt. „Dieses Angebot stärkt die Gemeinsamkeiten der Konfessionen“, erklärte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP). Die Zahl der teilnehmenden Schulen steigt in den Grundschulen von 30 (2018/19) auf heuer 59, in den Gesamt-/Sekundarschulen von 46 auf 82, in den Gymnasien von 23 auf 50. (vn [=Vatican News] v. 16. 8.)

 

Papst Franziskus hat der „Union der methodistischen und waldensischen Kirchen“ zur Eröffnung ihrer Synode seine „brüderliche Nähe und die der ganzen katholischen Kirche“ versichert. 180 Delegierte, Pastoren und Laien, beraten in den kommenden fünf Tagen über Themen wie Religionsfreiheit, die Beziehungen zwischen Kirchen und Staat, Ökumene und interreligiösen Dialog. Die eröffnende Prozession zum Waldenser-Tempel sowie die Predigt war der lokalen Waldenserpredigerin Erica Sfredda anvertraut. In seiner Grußbotschaft rief der Papst zur Fortsetzung des gemeinsamen ökumenischen Weges „in gegenseitigem Verständnis und Zusammenarbeit“ auf. Der Papst schließt sich dem Gebet „um eine wachsende Gemeinschaft zwischen unseren Kirchen“ an. Die Waldenser wurden von dem Lyoner Kaufmann Petrus Waldes (1140-1206) gegründet. Im Sinn der Christusnachfolge betonen sie das Gebot der Armut, besonders für Amtsträger. Die Päpste verfolgten die Waldenser über Jahrhunderte als Häretiker. Die Waldenser zählen heute weltweit rund 100.000 Mitglieder, viele davon in Italien. In Rom betreiben sie eine Theologische Fakultät unweit des Vatikans. (vn v. 25. 8.)

 

 

Artikelempfehlungen

Das betonte der philippinische Kardinal Luis Antonio Tagle am 24. Februar bei der Begegnung mit Studenten an der...