Papst Franziskus empfängt den Primas der Anglikanischen Kirche und nennt die Spaltungen der Christen einen „Skandal“.

Auch wenn der Weg zur Einheit sehr weit erscheine, müsse die Einheit stets das Ziel aller ökumenischen Schritte sein. Die Spaltungen der Christen seien „ein Hindernis für eine glaubwürdige Verkündigung des Evangeliums“. Er dankte Bischof Justin Welby für die gemeinsamen Anstrengungen im Kampf gegen moderne Formen der Sklaverei, Menschenhandel und illegalen Organhandel. (Kathweb/KAP v. 16. 6.; Ja v. 29. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Die 1999 unterschriebene so genannte „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ ist wohl der größte und wichtigste...
Vor allem in kleinen Dörfern komme es vor, dass Pfarrer die Mitglieder der Cosa Nostra unterstützen oder deren...
Nach Ansicht des Mainzer Bischofs Peter Kohlgraf haben die seit dem Reformationsjahr 2017 erreichten Schritte im...