Papst Franziskus empfängt den Primas der Anglikanischen Kirche und nennt die Spaltungen der Christen einen „Skandal“.

Auch wenn der Weg zur Einheit sehr weit erscheine, müsse die Einheit stets das Ziel aller ökumenischen Schritte sein. Die Spaltungen der Christen seien „ein Hindernis für eine glaubwürdige Verkündigung des Evangeliums“. Er dankte Bischof Justin Welby für die gemeinsamen Anstrengungen im Kampf gegen moderne Formen der Sklaverei, Menschenhandel und illegalen Organhandel. (Kathweb/KAP v. 16. 6.; Ja v. 29. 6.)

 

Artikelempfehlungen

So formuliert es der Jesuit Antonio Spadaro, der als Vertrauter des Papstes gilt, in der aktuellen Ausgabe der...
Mit diesen Worten hat sich Papst Franziskus am 13. April gegen eine „Fassaden-Religiösität“ gewandt, die „nur auf den...