Papst Franziskus entschuldigt sich für die Hexenverfolgungen und Ketzerverbrennungen der römisch-katholischen Kirche.

In einer Predigt am 11. April bedauerte er, dass Personen „obwohl [sie] unschuldig waren: verurteilt [wurden] mit dem Wort Gottes gegen das Wort Gottes“. Schuld an diesen Exzessen seien „Buchstabengelehrte“, für die nur ihr „Schema von Gesetzen“ wichtig seien und die „vielen Worte und Dinge, die sie konstruiert hätten“. (JA vom 24. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Am 19. Februar traf er sich zwei Stunden lang mit den Priestern seines Bistums und besprach mit ihnen viele pastorale...
Festredner ist der Islamwissenschaftler und Soziologe Mouhanad Khorchide von der Universität Münster. Die „Peace-Vesper...
So ist er z. B. am 25. Juli überraschend in der Kantine aufgetaucht, hat sich ein Tablett genommen und wie die Anderen...