Papst Franziskus ist mit einer Gruppe Transsexueller und früherer Prostituierter zusammengetroffen.

Die kurze Begegnung mit den rund 50 Opfern von Menschenhandel aus zehn Ländern fand am 9. April am Rande einer Sonderaudienz auf dem Petersplatz statt, wie die Vatikanzeitung „Osservatore Romano“ berichtet. Es sei eine „bezeichnende Umarmung“ gewesen. In seinem jüngst veröffentlichten Lehrschreiben „Amoris Laetitia“ über Ehe und Familie hatte Franziskus betont, die römisch-katholische Kirche dürfe niemanden ausschließen, weil dessen Lebenssituation nicht ihrer Lehre entspreche. Bereits Ende Jänner hatte der Papst einen Transsexuellen zu einem Gespräch im Vatikan empfangen. (www.de.radiovaticana.va und kna vom 10. 4.; Die Furche vom 14. 4.; JA vom 24. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Im Zeichen der Einheit der Kirchen stand das diesjährige Martinsfest in Eisenstadt. Bischof Ägidius Zsifkovics konnte...
Der Imam der ehemaligen Sophienkirche des Zweiten Nicäischen Konzils (787), Mahmut Sahin, regte an, die Kirche, die...
Gegen Menschenhandel und moderne Sklaverei soll gemeinsam vorgegangen werden. Dazu wurde ein „Globales Netz für die...