Papst Franziskus ernennt den beliebten und weltoffenen Erzbischof von Valencia, Carlos Osoro Sierra, zum neuen Erzbischof von Madrid als Nachfolger des konservativen Kardinals Antonio Maria Rouco Varela.

Den neuen Erzbischof bejubeln die „Medien schon als spanische Version von Papst Franziskus“. Außerdem wurde der bisherige Präfekt der Gottesdienstkongregation, der konservative Kardinal Antonio Cañizares Llovera, in die Diözese Valencia versetzt, was einer Degradierung gleichkommt. „Prompt herrschte Aufregung auf den Internetseiten der Konservativen“, so der Journalist Otto Friedrich in der „Furche“. (Die Furche v. 4. 9.).

 

 

Artikelempfehlungen

Im Vorfeld der Bischofssynode zu Familie und Ehe gab es zur liberalen Meinung von Kardinal Kaspar auch Gegenstimmen,...
Der Marseiller Erzbischof und Vorsitzende der Französischen Bischofskonferenz, Georges Pontier, hat zum Kampf gegen...
In einer Predigt am 11. April bedauerte er, dass Personen „obwohl [sie] unschuldig waren: verurteilt [wurden] mit dem...