Papst Franziskus setzt den Chef des Obersten Vatikanischen Gerichtshof, den konservativen Hardliner Kardinal Raymond Burke, ab.

Dieser hatte den Papst schon öfter kritisiert. So erklärte er einen Tag zuvor, Franziskus habe in Bezug auf die Themenfelder Kommunionempfang für wiederverheiratete Geschiedene und Homosexualität bereits eine „Menge an Schaden“ angerichtet (JA v. 26. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Gesprächsprozess sei „keineswegs zufriedenstellend und zukunftsweisend“ gewesen, so bewertet „Wir sind Kirche“ die...
Die „Versorgung der Pfarren mit Priestern ist am Zusammenbrechen“. Die Kirche muss „Signale in Richtung Frauen [...