Papst Franziskus setzt einen Opus-Dei-Bischof in Paraguay ab, der einen Priester als mutmaßlichen Kinderschänder geschützt haben soll.

Das Bistum Ciudad del Este erhält einen Apostolischen Administrator, der Bischof Rogelio Ricardo Livieres Plano ablöst. Die Entscheidung sei „aus ernsten seelsorgerlichen Gründen“ gefallen und ziele auf die Einheit unter den Bischöfen Paraguays. Bischof Livieres Plano deckte seinen Generalvikar, der früher in den USA Seminaristen sexuell belästigt haben soll. Er betraute den Priester mit seelsorgerlichen Aufgaben – auch an Jugendlichen – und setzte sich damit über eine ausdrückliche Warnung durch das US-amerikanische Bistum hinweg. Überdies hatte Livieres einem Mitbruder im Bischofsamt öffentlich vorgeworfen, homosexuell zu sein und dessen Ausschluss aus der Kirche gefordert. Ein zerstrittener Episkopat in Paraguay war die Folge.(http://de.radiovaticana.va vom 25. 9.; Die Furche v. 2.10; JA v. 5. 10.; JA v. 12. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Das deutsche Bundesinnenministerium will stärker gegen eine ausländische Einflussnahme auf in der Bundesrepublik...
Der evangelische Superintendent Hansjörg Lein, der griechisch-orthodoxe Metropolit Arsenios Kardamakis und der römisch-...
Das betonte der serbisch-orthodoxe Bischof Andrej Cilerdzic beim Gottesdienst des Ökumenischen Rates der Kirchen in...