Papst Franziskus trifft zum ersten Mal seit langer Zeit einen hochrangigen Vertreter Irans im Vatikan.

Am 12. Februar empfing er die iranische Vizepräsidentin Shahindokht Molaverdi zu einer Privataudienz. Seit der Revolution durch den Ayatollah Khomeini im Jahr 1979 war es nur Präsident Mohammed Chatami, den der Papst empfangen durfte. (JA v. 22.2.)

 

 

Artikelempfehlungen

Jüngster Fall ist ein Predigtverbot gegen den einschlägig bekannten Imam Mohamad Guibril. Ihm wird vorgeworfen, bei...
In einer zerrissenen und verwundeten Welt, seien die Gesten des Verständnisses und Barmherzigkeit notwendiger denn je,...
Dies ist ein weiteres erfreuliches Zeichen der Entspannung zwischen Kirche und Staat in dem kommunistisch regierten...