Papst Franziskus trifft zum ersten Mal seit langer Zeit einen hochrangigen Vertreter Irans im Vatikan.

Am 12. Februar empfing er die iranische Vizepräsidentin Shahindokht Molaverdi zu einer Privataudienz. Seit der Revolution durch den Ayatollah Khomeini im Jahr 1979 war es nur Präsident Mohammed Chatami, den der Papst empfangen durfte. (JA v. 22.2.)

 

 

Artikelempfehlungen

Er plane „Friedenseinheiten, um die heiligen Stätten von Muslimen und Christen in Kooperation mit der Regierung zu...
Diese nähmen in der Gesellschaft und Kultur eine prägende Rolle ein, heißt es in einer Botschaft der Bischofskonferenz...
Die beiden Kapuziner sind Kinder von Immigrantenfamilien aus Indien. Ihre geistliche Ausbildung bekamen sie in Indien,...