Papst Franziskus warnt bei einem eintägigen Besuch in Florenz vor Machthunger und bittet Gott, er möge die Bischöfe vor „Konservativismus und Fundamentalismus“ bewahren.

„Angesichts des Übels und der Probleme der Kirche ist es sinnlos, Lösungen im Konservativismus und im Fundamentalismus sowie in der Restauration von Verhalten und überholten Formen zu suchen, die auch vom kulturellen Standpunkt nicht mehr bedeutend sind“, sagte der Papst in seiner Ansprache vor der fünften Nationalen Konferenz der italienischen Kirche, an der rund 2.500 Delegierte aus sämtlichen italienischen Diözesen teilnahmen. Die Reform der Kirche sei nicht nur ein Plan zur Strukturänderung. Reform der Kirche bedeute, sich in Christus zu verankern und sich vom Heiligen Geist führen zu lassen. „Die evangelische Armut ist kreativ, nimmt auf, unterstützt und ist hoffnungsreich“, erklärte Franziskus. (http://de.radiovaticana.va vom 10. 11.; http://www.kathpress.at vom 10. 11.)

 

 

Artikelempfehlungen

Imame sollen in Deutschland künftig mit einem Bußgeld belegt werden, wenn sie in Deutschland Minderjährige verheiraten...
Das sagte Papst Franziskus bei seiner Frühmesse am 28. April im Vatikan. Er bezog sich in seiner Predigt auf die...
„Ich möchte Sie im Namen der Kirche um Vergebung bitten für die Skandale, die in diesen jüngsten Zeiten sowohl in Rom...