Tausende Muslime versammelten sich nach dem Freitagsgebet am 26. 9. vor der Pariser Hauptmoschee und demonstrierten gegen die Terrorakte des Islamischen Staates (IS).

Nach der Enthauptung des 55-jährigen französischen Bergführers Hervé Gourdel rief eine als gemäßigt geltende Moschee zum ersten Mal zu einer solchen Kundgebung gegen islamische Glaubensbrüder auf. „Wir Muslime sagen: Schluss mit der Barbarei!“, rief der Rektor der Moschee, Dalil Boubakeur, vor dem Gebetshaus aus. Der Pariser Bischof Michel Dubost überbrachte einen „Freundschaftsbotschaft“. (Der Standard v. 27.9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Ein Drittel der US-Bischöfe befürworten die Ordinierung von geeigneten Frauen zu Diakoninnen und Priesterinnen: Das ist...
Die römisch-katholische Kirche in Kerala (Südindien) initiiert eine Gruppe von Priestern, Ordensschwestern und Laien,...
In einem Inteview im „Kölner Stadtanzeiger“ vom 7. 3. beklagte der Kardinal „manchmal eine übergroße Macht Roms. Aber ‚...