Zum wiederholten Mal prangert Papst Franziskus die Kirchenspaltungen an als „eine der schwerwiegendsten Sünden“.

Nach der Sommerpause sagte er auf dem Petersplatz: „[Jesus] vertraut uns sein geistliches Testament an, sodass die Einheit immer mehr zum Merkmal unserer christlichen Gemeinschaften werde  …  Die Erfahrung aber zeigt uns, dass es viele Sünden gegen die Einheit gibt.“ Um das zu überwinden, brauche es eine ernsthafte Gewissenserforschung, so der Papst sinngemäß weiter. „In einer christlichen Gemeinschaft ist die Teilung eine der schwerwiegendsten Sünden.“ (http://de.radiovaticana.va vom 27. 8.)

 

 

Artikelempfehlungen

Dies ist ein weiteres erfreuliches Zeichen der Entspannung zwischen Kirche und Staat in dem kommunistisch regierten...
165 Delegierte diskutierten nicht nur die notwendigen pastoralen Richtlinien der Diözese, sondern erarbeiteten auch ein...
Mehr als 300 katholische TheologInnen aus dem deutschsprachigen Raum hatten 2011 das Memorandum „Kirche 2011: Ein...