In einer ökumenischen Wortgottes-Feier bittet Kardinal Sean O’Malley die methodistische Pastorin Anne Robertson, sie möge ihm zum Segen ein Kreuzzeichen auf seine Stirn machen.

Anlass dieser Feier in einer methodistischen Pfarrkirche in Massachusetts war die Weltgebetswoche für die Einheit der Christen. Im Rahmen einer Erinnerung der Gläubigen an die eigene Taufe bezeichneten der methodistische Bischof  Sudarshana Devadhar und der Bostoner Kardinal Sean O’Malley die Gläubigen mit einem Kreuz. Nachdem er dieses auch an der Pastorin Anne Robertson tat, bat er spontan auch sie um das Kreuzzeichen. Mit den Worten „Erinnere dich an deine Taufe und sei dankbar dafür“ zeichnete sie dem Kardinal das Kreuzzeichen auf die Stirn, erzählte der Kardinal später in einem Interview. (JA v. 2. 2.)

 

Artikelempfehlungen

Die beiden Kapuziner sind Kinder von Immigrantenfamilien aus Indien. Ihre geistliche Ausbildung bekamen sie in Indien,...
Etwa 20 Abgeordnete des Österreichischen Nationalrates und des Bundesrates aller Parteien sind zu einer ökumenischen...
Diese Zusammenarbeit mit der orthodoxen griechischen Landeskirche gilt als sensationell, denn das Verhältnis zu der...