Papst Franziskus hat den vor einem Jahr seliggesprochenen salvadorianischen Erzbischof Oscar Romero in einer Grußbotschaft als großes Vorbild für die Christen gewürdigt.

Das Beispiel des im Jahr 1980 ermordeten Armen-Bischofs wirke bis heute fort, so Franziskus in dem Schreiben, das der Erzbischof von San Salvador, Jose Luis Escobar Alas, am 23. Mai bei einer Feier zum ersten Jahrestag der Seligsprechung verlas. Als junger Priester sei er selbst damals Zeuge geworden, wie Romero von seinen Gegnern diffamiert und verleumdet worden sei, schreibt der Papst. Romero sei aber unbeirrt seinen Weg ins Martyrium gegangen. Erzbischof Romero, der am 23. Mai 2015 in einer weltweit beachteten Zeremonie seliggesprochen wurde, war am 24. März 1980 während eines Gottesdienstes von Unbekannten erschossen worden. Seine Seligsprechung wurde von konservativen Kreisen im Vatikan lange verhindert. (www.de.radiovaticana.va u. kna vom 24. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Aber man müsse jeden Einzelfall prüfen und dann könne man die Zulassung zu den Sakramenten gestatten. „Wir sind hier...
  „Fragt mich alles, was ihr wollt“: Mit diesen Worten begann Papst Franziskus am 2. Oktober die „Fliegende...
In einem Interview in der Wiener Kirchenzeitung „Der Sonntag“  plädierte er für „mehr Großzügigkeit“ und „ökumenische...