Januar 2016

„Wir alle sind Sünder. Aber habt keine Angst, denn Gott ist größer als unsere Sünden.” betonte der Papst. Denn diese Wahrheit schenke Hoffnung. „Damit können wir weit und über unsere Probleme hinwegsehen, wie beispielsweise über das Leid und über unsere Sünden.
„Das synodale Prinzip soll die Kirche im Bistum Trier künftig auf allen Ebenen prägen“, heißt es in einem am 11. Dezember beschlossenen Antrag. Ihm folgten etwas mehr als die Hälfte der rund 290 Synodalen.
In dem neuen Dokument „Denn unwiderruflich sind Gnade und Berufung, die Gott gewährt“ werden theologische Fragestellungen aufgegriffen wie das Verhältnis zwischen Altem und Neuem Bund, die Beziehung zwischen der Heilsuniversalität Jesu Christi und dem ungekündigten Bundes Gottes mit Israel.
Im Mittelpunkt stand die Entwicklung des nahöstlichen ökumenischen Denkens, dessen Wurzeln dort tief in das 12./13. Jahrhundert hineinreichen – unter besonderer Berücksichtigung der Situation der unierten Kirchen, die mit Rom in voller Kirchengemeinschaft stehen. Thematisch wurden u.a.
Das sagte der Präsident des päpstlichen Einheitsrates, Kurienkardinal Kurt Koch, bei einem Vortrag über das Papstamt in ökumenischer Perspektive am 12. Dezember in Rom im Rahmen einer Tagung über das Renaissancepapsttum.
Der Heilige-Jahr-Beauftragte des Bistums St. Gallen, der Theologe Philipp Hautle, hält nichts von einem „mechanistischen Abrechnen von Sündenstrafen“. Er hat den Eindruck, dass der Papst den Ablass auf eine neue Weise interpretiert. Die Verantwortlichen im Bistum St.
Der Startschuss zur Gründung des Vereins „Feminine Leadership in the Catholic Church" erfolgte vor kurzem auf einem internationalen Bildungskongress in Rom. Initiatorin ist die Präsidentin des Europäischen Komitees für das Katholische Schulwesen (CEEC), Christine Mann.
Die Kirche sei mehr ein „Ort der Gotteserfahrung" als eine „moralische Anstalt", sagte er laut örtlichen Medienberichten vom 7. Dezember.
Im Interview in der CSI-Zeitschift vom Dezember sagte sie dazu: „Meine Wahl [einen Film über irakische Minderheiten zu drehen] fiel auf die Christen, weil sie die Ureinwohner des Landes sind und schon weit vor den Muslimen dort ansässig waren […] Die Ängste dieser Menschen haben mich sehr mitgeno
Diese Verfolgung kann den Juden „nicht gleichgültig bleiben […] Wir wissen, was es bedeutet, zu leiden, weil man sich in religiöser Hinsicht unterscheidet.
Das internationale theologische „Wijngaards-Institut“ in London mit zahlreichen TheologInnen als MitarbeiterInnen von „überall auf der Welt, von Kanada bis Indonesien und China“ appelliert in einem theologisch gut begründenden Brief an Papst Franziskus, die Diakonatsweihe für Frauen wieder zu rea
Es trägt den Titel „To do the Will of our Father in Heaven“, erinnert dankbar an die Vergebungsbitte, die Johannes Paul II. 1998 beim Bussgottesdienst im Petersdom und als Gebet an der Klagemauer in Jerusalem gesprochen hat und würdigt die Konzilserklärung.
Die Kurienreform im Vatikan müsse zu einer Reform der Gesamtkirche und des kirchlichen Amtes ausgeweitet werden, heißt es in einem am 8. Dezember in München vorgestellten Papier zum Abschluss einer großen Tagung zum 50. Jahrestag.
Kardinal Christoph Schönborn, der Vinzentinerpater und Pfarrer von Maria vom Siege, P. George Vadakkekara VC, und der für Wien zuständige koptische Bischof Gabriel unterzeichneten in der vergangenen Woche die entsprechenden Verträge.
48 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan beherbergt die Abtei seit Anfang November. (JA vom 6. 12.)
Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1965, wurde am Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils die Exkommunikation zwischen Ost- und Westkirche, die im Jahre 1054 ausgesprochen worden war und die das Schisma der Kirche besiegelt hat, „aus dem Gedächtnis gelöscht".
Bei einer Veranstaltung am 5. Dezember in Salzburg sagte sie, sie erhoffe sich von den Feiern, die in zwei Jahren in vielen Ländern stattfinden sollen, eine „gegenseitige Bereicherung“ von evangelischer und römisch-katholischer Kirche.
37 Kopten erhielten ein Mandat, wie der vatikanische "Fides"-Pressedienst am 4. Dezember unter Bezug auf lokale Medien meldete. Im letzten Parlament, das 2012 gewählt wurde und von den Muslimbrüdern dominiert war, waren von 508 Abgeordneten nur 7 Christen.
Das sagt der Missions-Verantwortliche des Papstes, Kardinal Fernando Filoni. „Im Herzen des Islam steht doch ein vor allem barmherziger Gott“, sagte Filoni im Gespräch mit Radio Vatikan.
Der stellvertretende Generalsekretär der EU-Bischofskommission ComECE, Michael Kuhn, hat am 3. Dezember die Bedeutung der Brüsseler Konferenz "Christenverfolgung in der Welt - Ein Aufruf zum Handeln" hervorgehoben.
Zu diesem Ereignis lädt die chaldäisch-katholische Erzeparchie Erbil alle ein, „die sich einem Bildungsweg anschließen wollen, der viele zu einer Zukunft des Wohlergehens und des Friedens geleiten wird".

Dezember 2015

Image
Synagoge in Hietzing, die während der Novemberpogrome 1938 niedergebrannt wurde. Sie befand sich in der Eitelbergergasse.
Foto: Quelle: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes
Gedenken zum Tag des JudentumsGemeinsam mit den ökumenisch vernetzten Dekanaten 13 - 19, der Volkshochschule Hietzing und dem Don Bosco HausMontag, 18. Jänner 2016, 19 UhrFestsaal des Amtshauses Hietzing1130, Hietzinger Kai 1-3
Image
Der kommende Weltfriedenstag der katholischen Kirche steht unter dem Motto: "Besiege die Gleichgültigkeit und erringe den Frieden".
Image
1995 – 2015Congratulations and thanks to our Austrian Brothers & Sisters
Die römisch-katholische Kirche stehe vor einem „Dilemma“. Es gelte abzuwägen zwischen der Verteidigung des Lebens und der Offenheit des Sexualaktes für das Leben: „Entweder das fünfte Gebot oder das sechste". Er verwies auf die Frage der Pharisäer an Jesus, ob heilen auch am Sabbat erlaubt sei.
Rauber sagte am 30. November in Rottenburg, Papst Franziskus zeige „guten Willen" zur Dezentralisierung. „Unbedingt nötig" sei eine stärkere Beteiligung der Basis bei Bischofsernennungen.
In Hinkunft sollen minderjährige Kinder nichtmuslimischer Eltern nicht mehr automatisch Muslime werden, wenn ein Elternteil zum Islam übertritt.
Wer dies tue und Musliminnen und Muslime pauschal verdächtige, „betreibt das Geschäft der Terroristen“, heißt es in einer Aussendung der Plattform.
Von 2014 bis 2018 werden im baden-württembergischen Konstanz von Stadtgemeinde, Landesregierung und Kirchen jährliche Veranstaltungen zu kirchlichen Themenschwerpunkten abgehalten. (http://www.kathpress.at vom 27. 11.)