Januar 2016

Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1965, wurde am Ende des Zweiten Vatikanischen Konzils die Exkommunikation zwischen Ost- und Westkirche, die im Jahre 1054 ausgesprochen worden war und die das Schisma der Kirche besiegelt hat, „aus dem Gedächtnis gelöscht".
Bei einer Veranstaltung am 5. Dezember in Salzburg sagte sie, sie erhoffe sich von den Feiern, die in zwei Jahren in vielen Ländern stattfinden sollen, eine „gegenseitige Bereicherung“ von evangelischer und römisch-katholischer Kirche.
37 Kopten erhielten ein Mandat, wie der vatikanische "Fides"-Pressedienst am 4. Dezember unter Bezug auf lokale Medien meldete. Im letzten Parlament, das 2012 gewählt wurde und von den Muslimbrüdern dominiert war, waren von 508 Abgeordneten nur 7 Christen.
Das sagt der Missions-Verantwortliche des Papstes, Kardinal Fernando Filoni. „Im Herzen des Islam steht doch ein vor allem barmherziger Gott“, sagte Filoni im Gespräch mit Radio Vatikan.
Der stellvertretende Generalsekretär der EU-Bischofskommission ComECE, Michael Kuhn, hat am 3. Dezember die Bedeutung der Brüsseler Konferenz "Christenverfolgung in der Welt - Ein Aufruf zum Handeln" hervorgehoben.
Zu diesem Ereignis lädt die chaldäisch-katholische Erzeparchie Erbil alle ein, „die sich einem Bildungsweg anschließen wollen, der viele zu einer Zukunft des Wohlergehens und des Friedens geleiten wird".

Dezember 2015

Image
Synagoge in Hietzing, die während der Novemberpogrome 1938 niedergebrannt wurde. Sie befand sich in der Eitelbergergasse.
Foto: Quelle: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes
Gedenken zum Tag des JudentumsGemeinsam mit den ökumenisch vernetzten Dekanaten 13 - 19, der Volkshochschule Hietzing und dem Don Bosco HausMontag, 18. Jänner 2016, 19 UhrFestsaal des Amtshauses Hietzing1130, Hietzinger Kai 1-3
Image
Der kommende Weltfriedenstag der katholischen Kirche steht unter dem Motto: "Besiege die Gleichgültigkeit und erringe den Frieden".
Image
1995 – 2015Congratulations and thanks to our Austrian Brothers & Sisters
Die römisch-katholische Kirche stehe vor einem „Dilemma“. Es gelte abzuwägen zwischen der Verteidigung des Lebens und der Offenheit des Sexualaktes für das Leben: „Entweder das fünfte Gebot oder das sechste". Er verwies auf die Frage der Pharisäer an Jesus, ob heilen auch am Sabbat erlaubt sei.
Rauber sagte am 30. November in Rottenburg, Papst Franziskus zeige „guten Willen" zur Dezentralisierung. „Unbedingt nötig" sei eine stärkere Beteiligung der Basis bei Bischofsernennungen.
In Hinkunft sollen minderjährige Kinder nichtmuslimischer Eltern nicht mehr automatisch Muslime werden, wenn ein Elternteil zum Islam übertritt.
Wer dies tue und Musliminnen und Muslime pauschal verdächtige, „betreibt das Geschäft der Terroristen“, heißt es in einer Aussendung der Plattform.
Von 2014 bis 2018 werden im baden-württembergischen Konstanz von Stadtgemeinde, Landesregierung und Kirchen jährliche Veranstaltungen zu kirchlichen Themenschwerpunkten abgehalten. (http://www.kathpress.at vom 27. 11.)
Vor mehreren zehntausend jungen KenianerInnen im Kasarani-Stadion von Nairobi rief er zu „Widerstand“ gegen Praktiken auf, die die Arroganz von Männern fördern und – auch in Anlehnung an die noch immer praktizierte Genitalverstümmelung – Frauen verletzen oder missachten“ Bei einem Besuch am 27.
„Kein Frieden unter den Religionen ohne Dialog zwischen den Religionen.“ In einer kurzen Ansprache machte sich der Vorsitzende des „Obersten Rates der kenianischen Muslime“ dieses Anliegen Küngs zu eigen und plädierte für gemeinsame Institutionen der Religionen.
Der Islamrat Frankreichs (Cfcm) verpflichtete sich am Mittwoch in Abstimmung mit dem französischen Innenminister Bernard Cazeneuve, künftig nur noch zertifizierte Imame zuzulassen, die einen toleranten und offenen Islam lehren und sich an die Werte und Gesetze der Republik halten.
In einer zerrissenen und verwundeten Welt, seien die Gesten des Verständnisses und Barmherzigkeit notwendiger denn je, so wie eben im Reich Gottes.
„Immer mehr muslimische Gelehrte, sogar saudische, wie der zeitgenössische Gelehrte Hassan Farhan al-Maliki, stellen in Frage, ob die Hölle wirklich ein Ort ist, an dem Gott sich an allen rächt, die das falsche Etikett tragen […] Problematisch am Glauben an ewige Höllenstrafen für alle Nichtmusli
Der Leiter des Instituts, Walter Fleischmann-Bisten, erklärte auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea: „Die Taufe als das sakramentale Band der Einheit gilt als ausreichende Voraussetzung für eine gemeinsame ökumenische Mahlfeier.
So reagieren Österreichs Bischöfe auf ihrer herbstlichen Bischofskonferenz im Salzburger Stift Michaelbeuern auf das Ergebnis der Weltbischofssynode. Die Bischöfe sehen diese Rückenstärkung namentlich beim Umgang mit den wiederverheirateten Geschiedenen.
Der Senegal ist zu 95 Prozent von gemäßigten Muslimen bewohnt. Auch im Tschad, in Kamerun und Gabun ist die Burka bereits verboten.
Ein kurzer Auszug aus seiner Rede: „Denken Sie an unsere gegenseitigen Verfolgungen, obwohl wir doch dieselbe Taufe haben. Denken Sie an so viele lebendig Verbrannte.
Dieser ist zu einer Tagung über den Katakombenpakt in Rom und hatte die Messe im Gästehaus Santa Marta mitgefeiert. Gegenüber Journalisten berichtete er nach der Messe, der Papst habe ihn ermuntert, weiter zu schreiben. Ausdrücklich sagte Sobrino, dass das nicht gegen Papst Benedikt XVI.
Eines stellt Kardinal Kurt Koch gleich klar: „Ökumene heißt nicht: Die Protestanten akzeptieren den Papst als ihr Oberhaupt; und die Katholiken verzichten dafür auf Maria.[…] Wir müssen uns nicht in allem einig sein“, sagte Koch am 12. November in der Peter-und-Paul-Kirche von Oberwil.
Die Verkündigung des Evangeliums sei nicht nur Aufgabe von „Missionsprofis“ mit Weihe, sondern aller Getauften, heißt es in einer am 12. November veröffentlichten Botschaft an den Päpstlichen Laienrat. Anlass des Schreibens ist ein Kongress zum 50.
So formuliert es der Jesuit Antonio Spadaro, der als Vertrauter des Papstes gilt, in der aktuellen Ausgabe der italienischen Jesuitenzeitschrift „Civilta Cattolica“. Die Synode über Ehe und Familie hat die „Grundlage“ für eine Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion gelegt.
„Angesichts des Übels und der Probleme der Kirche ist es sinnlos, Lösungen im Konservativismus und im Fundamentalismus sowie in der Restauration von Verhalten und überholten Formen zu suchen, die auch vom kulturellen Standpunkt nicht mehr bedeutend sind“, sagte der Papst in seiner Ansprache vor d